Donnerstag, 22. Mai 2014

So geht Liebe- Katie Cotugno


Verlag: Heyne
Seiten: 320
Preis: 15,99€

Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie, es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt. Die Geschichte mit Sawyer ist vorbei – oder?

Meine Meinung:
Das Cover finde ich ausgebrochen schön, da die Schrift sehr verspielt ist und mir der Türkiston auch sehr gut gefällt. Der Kalppentext hat sich eigentlich ganz vielversprechend angehört und hat mich auf eine romantische Liebesgeschichte hoffen lassen. Es geht um Reena, die von ihrem Freund Sawyer sitzengelassen wurde. Nur ist das leider noch nicht alles, denn Reena ist schwanger, mit 16. So langsam hat sie sich damit abgefunden und hat es geschafft mit Sawyer abzuschließen. Doch dann nach Jahren steht er wieder plötzlich hinter ihr und bringt ihr Leben wieder durcheinander. Wird sie sich ein zweites mal auf ihn einlassen ? Die Protagonistin Reena war mir am Anfang ganz sympathisch und kam mir auch sehr stark und verantwortungsbewusst rüber, doch dann als Sawyer auftaucht verändert sich ihr Typ total und sie wird zu einem naiven leichtgläubigen Mädchen, was mir so gar nicht gefallen hat. Ich kommet es einfach überhaupt nicht nachvollziehen, dass sie sich wieder für Sawyer interessierte, obwohl er sie sitzengelassen hatte. Außerdem konnte ich mit Sawyer rein gar nicht warm werden, da er einfach nur überheblich und total unsympathisch rüber kam und er Probleme magisch angezogen hat und er Reena total beeinflusst hat und wie ein Schoßhündchen behandelt hat. Der Schreibstil hat mir eigentlich ganz gut gefallen, bis auf ,dass immer abwechselnd erzählt wurde, was bevor er sie sitzengelassen hatte passiert ist und was danach, also in der Gegenwart passiert ist. Da man ja eigentlich schon weiß, dass er sie sitzenläßt, konnte mich das Vorher irgendwie überhaupt nicht fesseln und war eher langweilig für meinen Geschmack. In der Gegenwart war die Handlung eigentlich schon recht gut und durchdacht und mit einer gewissen Spannung versehen, jedoch haben mich die Protagonisten immer ein wenig gehindert sich in die Geschichte hineinzufühlen. Abschließend kann ich sagen, dass mich das Buch schon etwas enttäuscht hat, da eigentlich eine tolle Idee dahinter steckt, die man auch gut verpacken könnte, nur waren mir die Protagonisten so unsympathisch und sie Vorgeschichte ziemlich zäh, sodass ich das Buch nicht ganz so toll fand. 



Kommentare :

  1. Tolle Rezii Prinzessin!
    agent s.

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi, auch wenn dich das Buch am Ende enttäuscht hat. Schade, dass bei den Rückblenden nicht noch irgendwas spannendes passiert ist, das hätte es etwas aufgelockert und aufregender gemacht.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
  3. Schade, dass dein Feedback nicht allzu gut ausfällt -
    aber da ich die Story sehr interessant finde, werde ich dem Buch auf jeden Fall einmal eine Chance geben.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! :)
    Nora

    AntwortenLöschen
  4. Du weißt ja, dass es mir ähnlich ging :) haben wir ja schon auf unserem Gassi-Trip auf Wiesen und Feldern ausführlich besprochen :D
    Schöne Rezi keksi <- reiiiim wohoooo

    AntwortenLöschen
  5. bis auf das "oder?" lässts sich eigentlich sehr angenehm lesen - thematik mit literaturpotential.. den touch von gossip, der da anklopft, will ich aber au ne verstecken..
    naja, der "geläuterte" sawyer, sieht sich mit einem kind konfrontiert - wenn ers denn wusste und damit der verantwortung überfordert - mit viel wohlwollen nachvollziehbar, aber ja, dass sie ihn wieder in ihr leben lässt, das is wirklich bar der realität und zeichnet eine er dümmliche protagonistin (autorin?)..
    also wenn "so liebe geht" bin ich doch froh, dass mir etwas weniger liebe gegeben wird :D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...